Wie lassen sich Infrarotheizungen unterscheiden?

Infrarotstrahler bzw. Infrarotheizungen unterscheiden sich in Hell- und Dunkelstrahler Systeme.

Hellstrahler Systeme glühen und können sehr hohe Temperaturen auf kleiner Fläche (Infrarotheizstab) erreichen. Das sichtbare Heizelement bzw. Fläche wird sicherheitshalber durch ein Schutzgitter abgedeckt, um Brand- und Verletzungsgefahr zu vermeiden. Einsatzgebiete sind im Bad, über dem Wickeltisch, auf der Terrasse oder dem Balkon. Ferner finden Sie auch Anwendung in Industriehallen und schlecht Isolierte Räume.

Dunkelstrahler Systeme sind mit variabel gestaltbarer Strahlungsfläche wie z. B. Bild, Spiegel, Metall, Stein und Tafel in vielerlei Designs erhältlich und hervorragend für Wohnräume und Büros geeignet. SIe intigrieren sich wunderbar in die Wohnung, sichtbar oder auch fast unsichtbar. Ganz nach Geschmack.

 

Ausführungsarten

Generell lassen sich folgende Infrarotheizungen unterscheiden:

  • Wandheizung
  • Motivheizung
  • Badheizung
  • Mobile Heizung

 

Die Wand Ausführungen können als Metall, Glas, Stein und Spiegel bestehen.

Die mobilen Heizungen sind größtenteils aus Metall, Stein oder Glas.

Badheizungen sind aus Spiegel, Metall und Stein. Spiegelheizungen finden fast zu 100% im Badezimmer Platz.

Bei Motivheizungen sind Wohnbereiche im Vordergrund.

Leistungsunterschiede

Die Leistungen der verschiedenen Infrarotheizungen gehen bei 100 Watt los und enden ca. bei 2500 Watt.

Reine Infrarotheizungen unterscheiden sich von den Konvektionsheizungen mit Infrarot Strahlung oder reine Konvektionsheizungen.

Welche Heizung am besten wo eingesetzt wird, erfahren Sie am besten bei Ihrem Energieberater oder bei dem Hersteller und deren Vertrieb.

Der richtige Standort hat übrigens auch Einfluss auf die Wärmeabgabe und Strahlungsqualität. Weitere Infos zur Standortauswahl, können Sie in unserem verlinkten Blogeintrag nachlesen.

Infrarotheizungen unterscheiden

Die Einsatz- und Anbringungsmöglichkeiten bei Infrarotheizungen sind vielfältig